Category Archives: Hosting

Dann sperre ich Ihre Cehh Ihhh Deee Errr!!!!

Es gibt User, da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln. Gerade eben erhielt ich einen Anruf eines Webmasters, der uns damit gedroht hat unseren Ceeh Ihh Dee Err zu sperren (CIDR – IPv4 Notationsweise…)

Abgesehen davon, dass es für einen normalen User unmöglich ist einen kompletten Prefix in den globalen Routingtables einfach so zu löschen scheint dieser renitente User noch davon auszugehen, dass andere Menschen sich nicht im Internet auskennen – muss ja klar sein, woher sonst würden wir auch VPS Hosting anbieten?

Weil einer unserer Kunden wohl einen kompromitierten Server hat und dieser das System des “Webmasters” attackiert hatte, erfolgte ein Ticket an unsere Abuse Adresse welches gestern gegen 2:00 Uhr Nachts einging. Das war aber wohl nicht der einzige User, wir haben zu diesem Vorfall ca. 1200 Mails erhalten. Dem Webmaster, der anscheinend hellsehen kann meinte wir müssen unbedingt fail2ban    (die haben selbst ein SPAM Problem: “Since spammers were way too much active on this wiki, user account creation has been disabled. Please, ask on the mailing-lists if you require a new user account. Thank you for your understanding and sorry about that.“)

installieren, dann könne das nicht mehr passieren – gute Nacht!

Wenn das wirklich das Niveau von anderen Webmastern im Netz repräsentieren sollte, werde ich zum Gärtner umschulen! Abgesehen davon, was soll es denn bringen bei den Hostern anzurufen, wenn man schon gemailt hat? Damit alles noch länger dauert, wenn der Admin die ganze Zeit am Telefon rumhängt und sich mit DAUs rumärgern muss?! Grr.. Ist heute etwa MONTAG?!

DAU Alarm bei smart-kvm.com

Hilfe! Es ist wieder so weit. Ein mal im Jahr (manchal auch öfter) verirrt sich ein DAU zu uns… Wir bekommen dann Mails mit Absendern die mit dem Kundennamen gar nichts zu tun haben, und mit Inhalten wie:

“Mein Name ist Der wie ich angab beid er bestellung legendlich ist es ja egal von welcher mail aus man schreibt diese Mail adresse hier ist die von meinem Partner da ich keine habe”

oder

“Ich muss jetzt mal was sagen
Ich habe eine Bestellung getätig ja Bitte nennen Sie mich bei meinem NAmen nicht den der Mail adresse Danke schonmal dazu ”

oder

“ICh habe auf so einen anbieter keine intresse und BVitte um Löschung meiner Daten da ich in einem bestimmten Club vertreten bin werde ich natürlich dieses misgeschick in der Webhostlist auch mit einem Minus und Rating Schlechter Fehlerhadter Anbieter einstellen. Oder sie hben für mich ein Angebot”

und

“Ich bitte einfach um Stonierung meiner daten und veranlasse eine löschung ich habe auf so ein Dienst keine lust lioebe Grüße”

Nach dem wir nun wie vom Kunden gewünscht das System deaktiviert und gelöscht haben, kam diese Mail:

“Das ist ein Witz omg sie bekommen eine negative Bewertung im Rating der webhoster und in Facebook auf ihr Service.

Folgendes geht an die Öffentlichkeit

Guten Tag Server sucher
Es gibt ein Firma Name ………… die haben günstige Server denoch bekommt man Nachbestellung zwar Daten denoch das bestätigen von der handy Nummer ist fehlerhaft und die oben genannte Firma will dad nicht einsehen der Support ist in der Schulnote eine glatte 6 und Server werden 12 Stunden zum test angeboten denoch nach 12 Stunden gelöcht ohne das man sie nutzen kann ich habe die Erfahrung gemacht und rate von dieser oben genannten Firma ab

Ich schlage ihnen folgende anbietet vor

Möchten sie das ich das so verfasse oder lösen sie heute das Problem oder diese Bewertung geht anonym raus

Liebe grüße”

– Ein typischer Montag würde ich sagen!….

webhostlist.de – verstößt gegen Ihre eigene Policy – unglaubwürdiger geht nicht mehr!

Die WHL war einst einmal ein gutes Vergleichsportal für Hostinganbieter – leider ist es mittlerweile so, dass die WHL ihrer eignen Policy was Bewertungen angeht nicht mehr treu ist. Hier wird willkürlich entschieden, wie es dem neuen Geschäftsführer gerade in den Kram passt. Ich kann nur abraten die WHL weiterhin zu supporten oder zu nutzen, die Informationen die man dort bekommt sind nicht unabhängig, jeder Depp kann dort behaupten was er will ohne dass es die Betreiber oder den GF der webhostlist in irgend einer Art und Weise interessiert.

Konkret geht es um diese Bewertung hier:

http://www.webhostlist.de/provider/4932-Smart-Weblications-GmbH/meinungen/47598.html

Der User der die Bewertung geschrieben hat, bewertete uns negativ, weil er angeblich keine E-Mail mit Zugangsdaten bekommen hätte. Dies konnten wir anhand unserer Logfiles natürlich widerlegen. Es bringt anderen Usern keinen Erkenntnisgewinn, wenn jemand schreibt er könne nur schlechtes Berichten weil er angeblich die Zugangsdaten nicht erhalten hätte – dabei wurden die verschiedenen Kategorien wie z.B. Preis/Leistungsverhältnis oder Geschwindigkeit bzw. Verfügbarkeit immer mit 0 von 5 möglichen Punkten bewertet. Dass dies überhaupt möglich ist, obwohl der User das Produkt gar nicht getestet hat, ist schon ein Unding. Der neue GF der WHL setzt aber noch eins oben drauf in dem er sagt, die negative Bewertung sei so nun in Ordnung.

Die WHL hat insofern reagiert, als dass sie den unwahren Kommentar von dem User zensiert hat – aber die negative Bewertung zählt natürlich trotzdem. Das ist nicht nur unfair, weil es den Bewertungsdurchschnitt natürlich nun verfälscht, auch unser Kommentar zu dieser Bewertung wurde einfach ohne Rückmeldung gelöscht. Dieses “Geschäftsgebahren” ist ein Witz! Es ist möglich bei der WHL im Prinzip jedem Konkurrenten nach belieben die Bewertungen zu versauen, die WHL interessiert es einfach nicht hier objektiv zu bleiben, es sind eben nicht alle gleich, manche sind gleicher…

Dabei hat die Webhostlist eine Richtlinie für Bewertungen – aber die WHL hält sich selbst nicht mal an ihre eigene Richtline:

“Sie sind oder waren Kunde bei Smart Weblications GmbH und können dies über Ihre Kundennummer nachweisen.
Sie verfassen Ihre Kundenbewertung online bei uns und bestätigen sie entweder über Ihren kostenlosen WHL Community Account oder über Ihr Facebook-Konto.
Bei Ihrer Bewertung gehen sie differenziert und fair vor. Pauschalisierte Aussagen (‘Alles Super!’ oder ‘Total schlecht’) helfen Interessenten nicht weiter. Gehen Sie ins Details und sagen Sie ihre Meinung.”

Leider hält sich die WHL selbst nicht daran.

Schade, früher waren die mal gut. Fazit: Vertraut der Webhostlist nicht – die Bewertungen könnten genauso gut frei erfunden sein.

Vielleicht besser mal bei hosttest.de oder hostsuche.de oder anderen Vergleichsseiten reinschauen!

 

Auch interessant: http://www.itiko.de/artikel/26962/webhostlist-de-nicht-anbieterneutral.html/

Dough – Kunde bestellt Server, bricht Autoinstaller ab und beschwert sich dann bei unserem Support…

Seufz.

Leute, lest doch einfach mal die Dokumentation oder fragt uns im Livechat oder via E-Mail bevor Ihr planlos im Interface rumklickt… Ich finde es einfach eine Sauerei dass manche User uns negativ bewerten, weil Sie einfach planlos im Interface rumklicken, die Autoinstallation abwürgen und sich dann bei uns beschweren. Hat heute denn kein Mensch mehr 2 Minuten Zeit bei einem Problem kurz um Rat zu fragen oder sich zu informieren bevor unser Support wüst beschimpft wird oder eine negative Bewertung für unser Produkt abgegeben wird?

Diese Layer 8 Fehler nehmt Ihr doch mit zum nächsten Provider…

Owncloud auf einem smart-kvm.com KVM Server

Immer wieder liest oder hört man von diversen Medien, dass man doch seine Daten in die Cloud verlagern soll oder kann, um diese global verfügbar zu halten. Prinzipiell ist dies ja eine gute Idee, denkt man diesen Gedanken jedoch zuende so muss man schon feststellen dass man hierbei viel falsch machen kann. Bevor man seine Daten jedoch in die Hände eines Cloudanbieters gibt, sollte man sich zuerst überlegen, wie man diese Daten entsprechend schützen kann. Größere Cloudanbieter wie Amazon EC oder Google Drive bieten einen relativ leichten Zugang zu Cloudspeicher und Cloudservices, speichern die Daten jedoch nicht in Deutschland sondern im Ausland. Was letztlich mit den Daten passiert kann man als User nicht feststellen.

Eine bessere Lösung ist es z.B., Owncloud auf einem eigenen Server zu betreiben, den man sich z.B. bei einem Cloud Server Anbieter oder VServer Anbieter zulegen kann. Auch hier muss man sich darüber im Klaren sein, dass der Hosting Anbieter prinzipiell Zugriff auf die Daten hat, und dass diese eigentlich bei den meisten Standardinstallationen ungeschützt auf dem Server des Anbieters gespeichert werden. Wer sich jedoch absolut sicher sein möchte, dass seine Daten geschützt sind muss daher etwas mehr Aufwand betreiben. Ich habe daher hier mal einen kleinen Leitfaden erstellt, mit dem man sich eine verschlüsselte Owncloud Installation auf seinem Server bei smart-kvm.com einrichten kann. Dieser Leitfaden gilt natürlich analog für jeden beliebigen Server Anbieter, sofern man die Möglichkeit hat das System selbst einzurichten.

Zuerst bei www.smart-kvm.com den passenden Server konfigurieren – die Hardware kann später immer noch angepasst werden und es können jederzeit weitere Ressourcen hinzugebucht werden. Die Server werden bei smart-kvm.com in Echtzeit bereitgestellt, normalerweise ist der Server wenige Sekunden nach Benutzerregistrierung verfügbar. Wir gehen hier nun im Webinterface in das entsprechende Bootmenü des smart-kvm.com cloud servers, übernehmen die Option um von CD zu booten und wählen unser bevorzugtes Betriebssystem aus. Ich habe hier nun Debian Wheezy verwendet, möglich wäre auch CentOS, Redhat EL, SuSE Linux oder Ubuntu. Eine Lister der Unterstützen Distributionen gibt es hier: http://software.opensuse.org/download/package?project=isv:ownCloud:community&package=owncloud

Bei der Installation des Betriebssystems ist unbedingt darauf zu achten, dass die komplette Installation verschlüsselt ist und der Server vor dem Boot bereits ein Passwort zur Entschlüsselung verlangt. Nur so ist sichergestellt, dass auch der Hosting-Anbieter keinen Zugriff auf die Daten erhält. Wer unbedingt will, kann auch die Owncloud auf einem Windows Server installieren – hierbei ist dann darauf zu achten dass zumindest der Datenbereich der Owncloud Installation verschlüsselt gespeichert wird. Es gibt ausserdem noch Owncloud Apps, die ebenfalls die Daten verschlüsseln können. Hier kann man dann aber dennoch sehen, welche User angelegt wurden etc. Es empfiehlt sich daher, den kompletten Server zu verschlüsseln.

Anschliessend kann man seine Owncloud Installation ganz normal administrieren, die Daten sollten nun vor Zugriffen von Dritten geschützt sein.

1000MB / Sek Disk IO Performance KVM VServer

Kürzlich habe ich etwas Hardware im RZ für unseren KVM VServer Cluster erweitert. Nun schafft unser Disk-Subsystem 1000MB/sek:

 

 

Benchmark mit 1MB Blocksize, unlimitiertem Disk-IO und 4 Cores, 4 GB RAM, normale KVM VServer haben ein Disk-IO Limit bei 50MB/s read, 30MB/s write.

 

Endlich weniger IO-Wait 🙂

Yippie!

Ein Freemail Anbieter der per E-Mail nicht zu erreichen ist…

Eigentlich sollte man meinen, dass gerade ein Anbieter für kostenlose E-Mail Accounts seinen Usern eine einfache Möglichkeit bieten könnte, via E-Mail erreichbar zu sein. Das ist aber leider fernab der Realität wie ich kürzlich schmerzhaft feststellen musste. Ein in .de tätiger Freemail Anbieter schafft es wirklich auf höchst kreative Art und Weise sich so von der Aussenwelt abzuschotten, dass wohl nicht einmal Ray Tomlinson, der Erfinder der E-Mail, eine Chance hätte, sich bei diesem rießigen Freemail Anbieter elektronisch Gehör zu verschaffen.

Das Problem bei diesem Freemail Anbieter mit drei Buchstaben war, dass es der verwendete Amavis bzw. Spamassassin wohl etwas zu sehr genau mit Mails von unseren Mailservern nahm, und deshalb prompt jede E-Mail von unseren Mailserver als Spam markierte. Kurz – es lag ein Konfigurationsproblem vor oder aber wir wurden geblacklisted. Ich habe daher versucht, irgendwo auf der Webseite Informationen für Postmaster zu finden, was nun zu tun sei. Das Kontaktformular versteckt sich hinter der FAQ für Anwender ganz am Ende der Seite – ich habe es nicht selbst gefunden (ich würde ein Kontaktformular auch nicht verlinkt in der FAQ erwarten, es ist mir unklar warum nicht direkt auf der Seite in der Navigation ein Link zum Kontaktformular existiert). Ich habe stattdessen die 0900er Hotline angerufen. Das erste mal nach ca 2 Minuten – einfach Gespräch weg, das zweite mal nach ähnlicher Zeit, wieder Gespräch weg – das dritte mal habe ich dann auf einer 0180er Nummer angerufen. Das Voice System dort hat mir wieder eine 0900er Nummer genannt – diesmal aber eine andere. Ich habe auch dort angerufen, die Ansage sagte 0,14 EUR / Minute (wahrscheinlich ein Fehler, mir scheint dass deren Asterisk genauso kaputt ist wie deren Spamassassin), nach ca. 10 Minuten Warteschleife (ich dachte diese muss seit neuestem in .de kostenfrei sein?) habe ich dann endlich jemanden am Telefon.

Ich erkläre dass ich keine Endkunde bin, sondern ein anderer ISP, dessen User einfach nur an die User des Freemail Anbieters E-Mails zustellen wollen. Nach Rückfrage mit dem Teamleiter erklärte man mir, ich müsse in das FAQ auf der Webseite unter “Anwender FAQ” ein Kontaktformular finden – Glückwunsch, das Alles hat insgesamt nur knapp eine halbe Stunde gedauert!

Was ich dennoch überhaupt nicht nachvollziehen kann – warum gibt es nicht einfach eine ganz normale E-Mail Adresse support@? Das sollte doch für einen Freemailanbieter eine Kleinigkeit sein, den Kunden wenigstens halbwegs unkompliziert Support zu bieten. Echt erbärmlich, ein Armutszeugnis, oder aber Beweis für die Servicewüste Deutschland.

KVM VServer Vergleich – Profitbricks vs. Xirra vs. Smart Weblications KVM

Da ich gerade Zugriff auf mehere Virtuelle Server (KVM virtualisiert) habe, habe ich mal fix ein paar Tests gemacht um die Performance der Systeme zu vergleichen.

Die technischen Daten:

profitbricks: 1 Core, 1GB RAM, 25GB HDD 33,40 € / Monat
xirra: 1 Core, 512MB RAM, 40GB HDD 4,90 € / Monat
Smart Weblications: 1/4 Core, 256MB RAM, 10GB HDD – 4,90 € / Monat

Betriebssystem jeweils Debian 6.0 64bit.

Ich habe einfach den aktuellsten Linux Kernel (3.5.1) geholt, und gemessen wie lange jede KVM zum Entpacken sowie zum Compilen braucht, hier die Ergebnisse:

Bei Profitbricks sind die Systeme zweifach redundant aufgebaut. Ich habe in meiner Testphase dennoch einen Ausfall von ca einer Stunde gehabt. Die KVMs liefen zwar, aber Disk-IO war nicht möglich, das Disk-Subsystem war wohl abgestürzt. Smart Weblications setzt ceph als Storage Backend ein welches mehrfach redundant aufgebaut ist. Bei Smart Weblications können die KVMs im Fehlerfall live auf einen alternativen Host migrieren – der User merkt hiervon nichts. Sollte doch ein kompletter Host ausfallen, z.B. durch Hardwaredefekt, dann werden die KVMs bei Smart Weblications sofort auf einem anderen Host neu gestartet. Da die Systeme sehr schnell booten (default Install 120Sek, Reboot/Boot ca. 15 Sek) ist die Downtime sehr gering. Xirra bietet kein HA an.

Auf der Webseite von Profitbricks steht zwar, dass man sich anmelden und kostenlos testen kann, in Echtzeit wie bei Smart Weblications geht dies jedoch nicht. Xirra bietet keine Testlaufzeit an. Von den Preisen her sind xirra.net sowie smart-weblications relativ ähnlich, xirra.nets günstigster VServer hat etwas mehr RAM und Plattenplatz, ist aber von der CPU her etwas langsamer als Smart Weblications. Profitbricks ist mit über 30 € / Monat und der langsamen CPU sehr teuer.

Ergebnisse:
xirra
time tar -xvjf linux-3.5.1.tar.bz2
real    0m50.216s
user    0m15.369s
sys     0m2.196s
root@130-185-104-xx:/usr/src#

time apt-get -y install build-essential 
real    0m30.203s
user    0m0.992s
sys     0m0.772s
root@130-185-104-xx:/usr/src/linux-3.5.1#

time make
real    56m45.931s
user    47m27.670s
sys     4m42.290s
root@130-185-104-xx:/usr/src/linux-3.5.1#

time make modules_install
real    2m10.658s
user    0m3.052s
sys     0m2.148s
root@130-185-104-xx:/usr/src/linux-3.5.1#
profitbricks
time tar -xvjf linux-3.5.1.tar.bz2

real    0m39.253s
user    0m30.580s
sys     0m4.120s
root@profitbricks:/usr/src#

time apt-get -y install build-essential 
real    0m29.856s
user    0m4.760s
sys     0m3.260s
root@profitbricks:/usr/src/linux-3.5.1#

time make
real    106m13.465s
user    88m54.050s
sys     8m45.620s
root@profitbricks:/usr/src/linux-3.5.1# 

smartweb
time tar -xvjf linux-3.5.1.tar.bz2
real    0m29.412s
user    0m13.813s
sys     0m1.744s
root@kvm00000000542:/usr/src#

time apt-get -y install build-essential 
real    0m27.875s
user    0m3.184s
sys     0m1.232s
root@kvm00000000542:/usr/src/linux-3.5.1#

time make
real    53m16.430s
user    44m26.715s
sys     4m5.187s
root@kvm00000000542:/usr/src/linux-3.5.1#

time make modules_install
real    2m38.441s
user    0m5.756s
sys     0m2.932s
root@kvm00000000542:/usr/src/linux-3.5.1#